Hauptversammlung Kulturschmiede 2024 (Rundschau) 22.03.2024

Hauptversammlung Kulturschmiede, Rundschaubericht 22.03.2024.

Kulturschmiede meldet Rekordmitgliederzahl
Bericht: MMH Foto: Kulturschmiede Gaildorf
Hauptversammlung Mehr als 400 Menschen gehören jetzt zu den rührigen Gaildorfer Bluesfest-Veranstaltern.

Gaildorf. Zur turnusmäßigen Mitgliederversammlung der Kulturschmiede Gaildorf in der Kulturkneipe Häberlen waren außerordentlich viele Mitglieder der Einladung gefolgt.  Der Rückblick auf das Jahr 2023 wurde als Video von Jörg Götz präsentiert. Mit Musikveranstaltungen, Lesungen, Reiseberichten sowie einer Kleidertauschaktion und dem Dartturnier hatte die Kulturschmiede ein vielseitiges Angebot.

Vielseitig war auch das Programm der Musikveranstaltungen, das von Blues-Konzerten mit unterschiedlichen Stilen bis hin zu Metal- und Liedermacherabenden reichte. Bei den 18 Musikveranstaltungen wurden mehr als 2100 Besucher gezählt. Den Betrieb der Kulturkneipe konnte Katharina Hossbach in drei Worten zusammenfassen: „Alles läuft super.“ Dies wäre noch zu steigern, wenn sich noch ein paar zusätzliche Leute für den Thekendienst am Freitag finden würden.

Ein Teil der Vereinsarbeit war und ist es, die Kooperation mit anderen Vereinen zu suchen. Mit dem Kinoverein wurde dies in der Vergangenheit punktuell umgesetzt. Im Jahr 2023 wurde mit einer Livereportage „Zauber der schwäbischen Alb“ zum ersten Mal eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Gaildorfer Albverein und dem Kinoverein Sonnenlichtspiele angeboten.

Die Zahl der Mitglieder sei mit 401 so hoch wie noch nie in der Vereinsgeschichte. Der Kassenbericht von Carola Kronmüller schloss, wie immer in Jahren ohne Bluesfest, mit einem Minus ab. Nicht alle Musikveranstaltungen in der Kulturkneipe sind für den Verein kostendeckend. Und das sei auch so gewollt. Ein Programm mit hohem Niveau zu bieten, führe im ländlichen Umfeld und mit der begrenzten Größe der Kulturkneipe zu einem Minus. Ingrid Tiebl konnte von der Kassenprüfung nur Positives berichten und die Entlastung vorschlagen. Die Formalie fand Einstimmigkeit.

Bewährtes Team macht weiter

Zur Neuwahl des Vorstandes stellte sich die Besetzung zur Verfügung. Weitere Meldungen für eine Kandidatur gab es nicht. Die offene Abstimmung wurde von Clemens Weller geleitet. Einstimmig wurde das Führungsteam mit Carola Kronmüller, Katharina Hossbach, Joachim Belz und Wolfgang Höfer bestätigt. Als Kassenprüfer wurden Ingrid Tiebl und Claudia Abendschein gewählt. Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurde noch der aktuelle Stand der Planung zum Bluesfest bekannt gegeben. Zur Durchführung der Veranstaltung sprach Wolfgang Höfer noch über die Bedeutung der Mitwirkung der Stadtverwaltung. Über die letzten Jahre betrachtet, nahm die Anzahl der Hürden in Form von Auflagen, die nicht alle von der Stadt kommen, für eine Veranstaltung in dieser Form deutlich zu. Die Kosten für Anforderungen an die Sicherheit seien in einem Maß gestiegen, das nicht mehr im Verhältnis zu den Gesamtkosten stehe. Am Ende drohe der Verlust derartiger Veranstaltungen im Kulturkalender eine Kommune.

Den Abschluss der Versammlung bildeten zwei Videos von Werner Eichele und Jörg Götz zur Vorschau und Einstimmung auf das Bluesfest 2024.

Text zum Foto: Das einstimmig bestätigte Führungsteam mit (von links) Joachim
Belz, Katharina Hossbach, Carola Kronmüller und Wolfgang Höfer.

Home